Bamberger Sandkerwa

Bamberger Sandkerwa

Mit dem 1. Mai startet in vielen deutschen Regionen die jährliche Kirchweihzeit. Hier in Oberfranken nennt sich die Kirchweih „Kerwa“. Wie der Name schon sagt hat die Kirchweih – die Weihe der Kirche – ursprünglich einen religiösen Kontext. Die Kirchweih fand meist im Zuge des Festtags des Namenspatrons der jeweiligen Kirche fest und wurde von der ganzen Bevölkerung gefeiert. Um die Besucher zu unterhalten und zu verköstigen wurden um die Kirchweih komplette Feste organisiert. Durch Musikgruppen, Jahrmarktsständen, Imbissbuden und Festzelte angelockt besuchen die benachbarten Städter und Dörfler gerne die eine oder andere Kerwa. Dabei steht natürlich auch der Alkoholkonsum im Vordergrund. Traditionell wird auf einer oberfränkischen Kerwa natürlich Bier ausgeschenkt. Bevorzugt wird hierbei meist die nächstgelegenste Brauerei. Und die befindet sich bei der hohen Brauereidichte in Oberfranken spätestens im nächsten Dorf oder Stadtteil.

Eine der Hauptattraktionen einer jeden Kerwa ist das Aufstellen des Kerwabaums. Dieser mit einem Kranz versehene Baum wird von den weiblichen Bewohnern der Stadt oder des Dorfes zuerst mit Bändern, Luftballons, etc. geschmückt und dann von den männlichen Bewohnern aufgestellt. Diese Prozedur zieht sich meist über mehrere Stunden hin und auch dabei darf das Bier fließen.

Die wohl bekannteste und größte Kerwas im Bamberger Raum ist die Sandkerwa. Den Namen erhielt die Sandkerwa, da diese Kerwa sich von der Bamberger Sandstraße bis in die Innenstadt hinzieht. Sie findet jedes Jahr Ende August statt und zieht in den 5 Tagen (Donnerstag bis Montag) ihres Bestehens über 300.000 Besucher an.

Eine weitere sehr große Kirchweih ist die Bergkirchweih in Erlangen oder auf fränkisch einfach nur „Berch“ (der Berg) genannt. Die Bergkirchweih dauert mit 12 Tagen für eine Kirchweih verhältnismäßig lange. In dieser Zeit besuchen jährlich gut eine Million Menschen den Erlanger Berg. Diese Kirchweih ist so nach dem Oktoberfest in München und dem Gäubodenfest in Straubing das nach Besucherzahlen das drittgrößte bayerische Volksfest.

Eine Kerwa dauert hier in Oberfranken meist fünf Tage übers Wochenende von Donnerstag bis Montag. Die Kerwasaison zieht sich über mehrere Monate hinweg von Mai bis Oktober (teilweise sogar bis Dezember). Wer nun gerne eine Oberfränkische Kerwa im Raum Bamberg besuchen möchte kann sich auf www.kirchweihkalender-bamberg.de über die Termine informieren.

Advertisements